Wer wir sind

Die Erlebe was geht gGmbH ist ein Sozialunternehmen für mehr gesellschaftliches Mit- und Füreinander. Gegründet 2015 in Altenburg entwickeln wir Programme, Orte und Netzwerke für und mit Stadtmacherinnen und Stadtmachern, Gründungsinteressierten und allen, denen die gemeinsame Entwicklung ihrer Stadt am Herzen liegt – ob in Altenburg oder anderswo.

 

Unser Team besteht aktuell aus drei festen Mitarbeiterinnen, zwei Bundesfreiwilligen und weiteren Honorarkräften sowie zahlreichen engagierten Menschen, die uns unterstützen. Darüber hinaus arbeiten wir mit einem Netzwerk von lokalen Expertinnen und Experten sowie Spezialistinnen und Spezialisten im ganzen Bundesgebiet.

Ansprechpartnerinnen

Susann Seifert

hallo@erlebewasgeht.org


Wie wir arbeiten

Wie wir arbeiten

Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, ihren Lebensraum aktiv mitzugestalten und gemeinsam den Grundstein für lebendige, lebens- und liebenswerte Nachbarschaften zu legen – das ist unsere Mission. Dafür schaffen wir Orte, Dialog- und Begegnungsräume und bieten eine Vielzahl von Angeboten für gemeinschaftliche Aktivitäten und den Austausch auf Augenhöhe.

Unsere Ziele und Werte

Erlebe Was Geht ist unser Motto: aktiv werden, selber machen und Dinge bewegen - wir bringen Ideen, Orte und Menschen zusammen, um positive gesellschaftliche Veränderungen anzustoßen. Unser Ziel ist es, jeden Einzelnen zu stärken und kollektiv selbstwirksam zu werden. Die Stärkung der Zivilgesellschaft und Ausbildung der städtischen Eigenart stehen dabei besonders im Fokus unseres Tuns. Wir arbeiten stets auf Augenhöhe, transparent und lösungsorientiert.

Besonders wichtig ist uns, die verschiedenen Bedürfnisse der vielfältigen und offenen Stadtgesellschaft sichtbar zu machen, und neue Formate sowie Wege für eine aktive Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger zu schaffen.


Unsere Themenfelder

→ Kultur- und Kreativwirtschaft
→ Lokale Gründerinnen und Gründer / Regionale Wirtschaftsförderung

→ Leerstandsentwicklung
→ Koproduktive Stadtentwicklung
→ Kulturelle Bildung